Fandom

Storypedia

Universum

126Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion2 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Das Universum ist in seiner unfassbaren, undenkbaren, wahrscheinlichen Unendlichkeit ein Grund, sich als Mensch winzig und nichtig vorzukommen. Der Gedanke an den endlosen Raum zwischen den relativ wenigen Himmelskörpern und die absolute Stille im Vakuum des Universums lässt einen erschaudern und hoffen, eines Tages ohne Körper von der Erde wegzufliegen, um diesen endlosen Raum zu erforschen. Mit diesem Gedanken wachte ich auf und verspürte ein wehmütiges Gefühl, so ähnlich wie Fernweh, nur weiter und tiefer. Ich musste einen Weg finden, das Universum zu erforschen und irgendwann zumindest einmal die Erdatmosphäre in einem Raumschiff zu verlassen. Also beschloss ich, Astronaut zu werden - klug genug dazu war ich ja und meine Zähne waren auch soweit in Ordnung, dass ich eine Ausbildung zum Jetpiloten hätte machen können. Da ich jedoch aus einfachem Hause kam und mein Vater nur ein einfacher Gemeindeverwalter mit einem kargen Gehalt war, musste ich mir überlegen, wie ich an das Geld für eine Pilotenausbildung kommen könnte.
Ich erinnere mich gut an diese Zeit, fast jede Nacht flog ich in meinen luziden Träumen durchs Weltall und besuchte Galaxien, deren Abbilder ich mir tagsüber aus dem großen Astronomiewälzer meines Physiklehrers kopierte. Tagsüber war ich dann immer so erschlagen, dass ich nach einer Weile anfing, im Stehen einzuschlafen, nicht nur wegen der Übermüdung meines Körpers sondern auch, weil ich das luzide Träumen immer erleben wollte, nicht nur nachts, nein, immer, 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, 52 Wochen im Jahr. Meinen schulischen Leistungen bekam das alles überhaupt nicht und schnell sackten meine Leistungen ins Bodenlose, bis mich eines Tages der Schuldirektor zu sich rief. Herr Jäger, Sie sind jetzt in der 12. Klasse und stehen kurz davor, wegen ihrer dramatisch schlechten Leistungen von unserer Schule gewiesen zu werden. Was ist los mit Ihnen, früher waren Sie so ein aufgewecktes Kerlchen, aber seit einigen Monaten ist ihr geistiges Niveau derart gesunken, dass ich Sie hiermit ganz offiziell ermahnen möchte, sich am Riemen zu reißen, damit Sie ihr Abitur auf unserer Schule absolvieren können. Ich saß wie angefroren auf meinem Stuhl. Ich konnte dem Direx ja schlecht von meinen universalen Träumen erzählen und von meinem Wunsch, Astronaut zu werden. Also sagte ich gar nichts, nickte betreten und verließ das Direktorenzimmer mit einem ziemlich schlechten Gewissen.
Die nächsten Monate versuchte ich, meine Träumerei zu kontrollieren, um meine schulischen Leistungen in den Griff zu kriegen. Wenn ich zu Hause über meinen Schulbüchern saß, stellte ich mir alle 30 Minuten einen Wecker, da ich beim Lernen regelmäßig ins Universum abdriftete und das brutale Klingeln mich todsicher auf den Boden der Tatsachen zurückholte. Langsam wurden meine Leistungen besser und ich schaffte die zwölfte Klasse mit einem recht passablen Zeugnis.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki